Ways of coping

Schlagwörter: Mensch Probleme Zeit Angelegenheit Verständnis Wirklichkeit

Jeder Mensch reagiert anders, wenn er sich vor Probleme gestellt sieht oder durch Konflikte belastet fühlt. Im folgenden finden Sie eine Reihe von Beispielen dafür aufgeführt, wie man in solchen Situationen reagieren kann. Lesen Sie sich diese Beispiele bitte sorgfältig durch und kreuzen Sie an, in welchem Ausmaße Sie in belastenden Situationen zu diesem Verhalten neigen.

                                  niemals   selten    schon      häufig      
                                                      eher                   
1. Ich konzentriere mich auf                                                 
das, was ich als nächstes tue;                                               
das heißt auf den nächsten                                                   
Schritt.                                                                     
2. Ich denke über das Problem                                                
nach, um es besser zu                                                        
verstehen.                                                                   
3. Ich versuche, mich                                                        
abzulenken, indem ich mich der                                               
Arbeit oder anderen Aktivitäten                                              
zuwende.                                                                     
4. Ich habe das Gefühl, daß die                                              
Dinge sich mit der Zeit von                                                  
alleine regeln, und daß man nur                                              
Geduld haben und abwarten muß.                                               
5. Ich versuche, durch                                                       
sorgfältiges Nachdenken den                                                  
Problemen auch eine positive                                                 
Seite abzugewinnen.                                                          
6. Ich versuche irgend etwas,                                                
auch wenn ich davon überzeugt                                                
bin, daß es nichts nützt; nur                                                
um überhaupt etwas zu tun.                                                   
7. Ich versuche denjenigen, der                                              
mir die Probleme macht,                                                      
anzusprechen und darauf                                                      
hinzuwirken, daß er seine                                                    
Haltung ändert.                                                              
8. Ich unterhalte mich mit                                                   
anderen darüber, um die ganze                                                
Angelegenheit besser zu                                                      
verstehen.                                                                   
9. Ich mache mir selbst                                                      
Vorwürfe.                                                                    
10. Ich vermeide es auf jeden                                                
Fall, die Brücken hinter mir                                                 
abzubrechen und versuche statt                                               
dessen, die Dinge irgendwie                                                  
offenzuhalten.                                                               
11. Ich hoffe auf ein Wunder.                                                
12. Ich ergebe mich dem                                                      
Schicksal, manchmal hat man                                                  
eben Pech.                                                                   
13. Ich mache weiter, als wenn                                               
gar nichts geschehen wäre.                                                   
14. Ich versuche, meine Gefühle                                              
für mich zu behalten.                                                        
15. Ich hoffe - wie man so sagt                                              
- auf den "Silberstreifen am                                                 
Horizont" und versuche, die                                                  
ganze Angelegenheit von ihrer                                                
guten Seite zu sehen.                                                        
16. Ich schlafe mehr als sonst.                                              
17. Ich zeige denjenigen Leuten                                              
meinen Ärger, die an den                                                     
Problemen schuld sind.                                                       
18. Ich freue mich über die                                                  
Sympathie und das Verständnis,                                               
das andere in solchen                                                        
Situationen mir gegenüber                                                    
zeigen.                                                                      
19. Ich rede mir etwas ein, das                                              
mir hilft, mich besser zu                                                    
fühlen.                                                                      
20. Ich fühle mich angeregt,                                                 
etwas Schöpferisches zu tun.                                                 
21. Ich versuche, die ganze                                                  
Angelegenheit zu vergessen.                                                  
22. Ich bemühe mich um                                                       
sachkundige Hilfe.                                                           
23. Ich habe das Gefühl, mit                                                 
den Problemen zu wachsen und                                                 
auf diese Weise stärker zu                                                   
werden.                                                                      
24. Ich warte ab, was                                                        
geschieht, bevor ich etwas                                                   
unternehme.                                                                  
25. Ich entschuldige mich, oder                                              
versuche irgend etwas, um die                                                
Probleme beizulegen.                                                         
26. Ich überlege mir ganz                                                    
genau, was zu tun ist und                                                    
richte mich dann auch danach.                                                
27. Die erste nützliche Idee,                                                
die mir in den Sinn kommt,                                                   
führe ich aus.                                                               
28. Ich lasse meinen Gefühlen                                                
freien Lauf.                                                                 
29. Mir wird klar, das ich die                                               
Probleme irgendwie selbst                                                    
verursache.                                                                  
30. Hinterher bin ich meistens                                               
klüger.                                                                      
31. Ich wende mich an jemanden,                                              
der mir nützliche Hilfen geben                                               
kann.                                                                        
32. Ich versuche, erst einmal                                                
Abstand zu gewinnen, indem ich                                               
eine längere Pause oder einen                                                
Urlaub mache.                                                                
33. Ich gönne mir etwas, damit                                               
es mir besser geht, (z. B.                                                   
essen, trinken, rauchen, Drogen                                              
oder Medikamente).                                                           
34. Ich setze alles auf eine                                                 
Karte und gehe notfalls auch                                                 
ein hohes Risiko ein.                                                        
35. Ich vermeide es, vorschnell                                              
zu reagieren und meinen ersten                                               
Impulsen zu folgen.                                                          
36. Ich finde wieder mehr                                                    
Glauben.                                                                     
37. Ich versuche, meinen Stolz                                               
und mein Selbstwertgefühl                                                    
aufrecht zu erhalten und                                                     
reagiere notfalls auch                                                       
starrköpfig.                                                                 
38. Mir wird wieder so richtig                                               
klar, was das eigentlich                                                     
Wichtige im Leben ist.                                                       
39. Ich versuche, irgend etwas                                               
zu  verändern, in der Hoffnung,                                              
daß sich die Dinge dann von                                                  
alleine regeln.                                                              
40. Ich neige dazu, anderen                                                  
Leuten aus dem Weg zu gehen.                                                 
41. Ich lasse die Dinge nicht                                                
zu sehr an mich heran und                                                    
weigere mich, zu viel darüber                                                
nachzudenken.                                                                
42. Ich frage Freunde und                                                    
Bekannte, deren Rat mir wichtig                                              
ist.                                                                         
43. Ich verschweige vor                                                      
anderen, wie schlecht es in                                                  
Wirklichkeit um mich steht.                                                  
44. Ich versuche, die Probleme                                               
nicht allzu ernst zu nehmen.                                                 
45. Ich spreche mit jemanden                                                 
darüber, wie ich mich fühle.                                                 
46. Ich bleibe bei meinem                                                    
Standpunkt und trete für das                                                 
ein, was ich will.                                                           
47. Ich öffne mich anderen                                                   
Leuten.                                                                      
48. Ich berücksichtige frühere                                               
Erfahrungen und überlege, was                                                
ich in ähnlichen Situationen                                                 
getan habe.                                                                  
49. Ich weiß recht genau, was                                                
zu tun ist und verstärke daher                                               
meine Bemühungen, die Dinge ins                                              
Lot zu bringen.                                                              
50. Ich scheue mich davor, zu                                                
glauben, was passiert ist.                                                   
51. Ich nehme mir fest vor,                                                  
beim nächsten Mal alles anders                                               
zu machen.                                                                   
52. Mir fällt eine Vielzahl                                                  
verschiedener Lösungen für das                                               
Problem ein.                                                                 
53. Ich nehme es hin, daß man                                                
ohnehin nichts tun kann.                                                     
54. Ich versuche zu vermeiden,                                               
daß meine Gefühle sich auch auf                                              
andere Dinge auswirken.                                                      
55. Ich wünsche mir sehnlich,                                                
daß ich nachträglich ändern                                                  
könnte, was passiert ist.                                                    
56. Ich versuche, mich                                                       
irgendwie zu ändern.                                                         
57. Ich neige zu Tagträumen                                                  
oder Wunschdenken und male mir                                               
aus, was sein wird, wenn ich                                                 
die Probleme nicht mehr habe.                                                
58. Ich wünsche mir, daß die                                                 
Probleme sich irgendwie von                                                  
selbst lösen.                                                                
59. Ich male mir aus, wie sich                                               
die Dinge von alleine so                                                     
regeln, wie ich es gerne hätte.                                              
60. Ich bete.                                                                
61. Ich bereite mich auf das                                                 
Schlimmste vor.                                                              
62. Ich denke immer wieder                                                   
darüber nach, was ich sagen                                                  
oder tun werde.                                                              
63. Ich überlege mir, was eine                                               
Person, die ich sehr bewundere,                                              
in einer ähnlichen Situation                                                 
tun würde, und richte mich                                                   
danach.                                                                      
64. Ich bemühe mich, die Dinge                                               
aus der Sicht des anderen zu                                                 
sehen.                                                                       
65. Ich mache mir klar, wieviel                                              
schlimmer die Situation sein                                                 
könnte.                                                                      
66. Ich jogge oder mache                                                     
irgendein Training.                                                          
67. Ich mache etwas ganz                                                     
anderes als das, was hier                                                    
beschrieben wurde (wenn ja -                                                 
was? ).                                                                      


Navigation
Angst und Angstverarbeitung beim Tauchen

Tauchen, Tauchausbildung, Tauchpsychologie, Psychologie, Angst, Stress, Stressmanagment, Emotion

Einschätzung der physiologischen Erregung

Erregung bis zum Zeitpunkt "Beim Auftauchen" auszumachen
und das ohne den Peak zum Zeitpunkt "Am Tauchplatz".

Vorherige Nächste Hoch Titel Inhalt Index