Subjektive Selbsteinschätzung der Erregung

Schlagwörter: Tauchgang Beurteilung Erregungszustand Taucher Schätzskala

Die subjektive Empfindung des Ausprägungsgrades der Erregung markiert der Untersuchungsteilnehmer durch Ankreuzen auf einer vorbereiteten Skala. Bei dieser Skala handelt es sich um eine graphische Ratingskala mit verbalen Beschreibungen.

Die Endpunkte der Skala sind durch die Bezeichnungen "gar nicht aufgeregt" und "sehr stark aufgeregt" gekennzeichnet. Bei einer so gegliederten Skala spricht man auch von einer monopolaren Schätzskala, mit deren Hilfe man bei der jeweiligen Einschätzung im Hinblick auf Quantität und Differenziertheit der Stärke der Erregung Daten erfassen kann.

Die einzige Frage, die es innerhalb dieser Ratingskala zu beantworten gilt lautet: "Wie aufgeregt haben Sie sich zu den angegebenen Zeitpunkten gefühlt?". Bei Skalen mit nur einer Frage spricht man auch von einer "Ein Item-Skala".

Die Probanden mußten diese Frage zu 14 verschiedenen Zeitpunkten beantworten. Diese Zeitpunkte liegen vor, während und nach einem Tauchgang.

Aus Gründen der Versuchsdurchführung (die Sporttaucher beantworteten den Fragebogen aus ihrer Erinnerung heraus), mußten Ungenauigkeiten bei der rückblickenden Beurteilung des Erregungszustandes in Kauf genommen werden.

Die Festlegung der unten aufgeführten Meßzeitpunkte erfolgte zum einen in Anlehnung an die Untersuchungen von FENZ & EPSTEIN (1967) und KARGE (1993). Beide Untersuchungen befassen sich mit Angst und deren Verarbeitung beim Fallschirmspringen. Zum anderen wurden die Meßzeitpunkte nach psychologisch relevanten Phasen eines Tauchgangs gegliedert.

. Am Abend vor dem Tauchgang

. Am Morgen vor dem Tauchgang

. Beim Warten auf das Boot

. Kurz vor dem Einstieg ins Boot

. Kurz nach dem Einstieg ins Boot

. Beim Losfahren des Bootes

. Am Tauchplatz

. Kurz nach dem Sprung ins Wasser

. Kurz vor dem Abtauchen

. Während des Abtauchens

. In Grundnähe

. Kurz vor dem Auftauchen

. Beim Auftauchen

. Kurz nach dem Auftauchen

Navigation
Angst und Angstverarbeitung beim Tauchen

Tauchen, Tauchausbildung, Tauchpsychologie, Psychologie, Angst, Stress, Stressmanagment, Emotion

Einschätzung der physiologischen Erregung

Erregung bis zum Zeitpunkt "Beim Auftauchen" auszumachen
und das ohne den Peak zum Zeitpunkt "Am Tauchplatz".

Vorherige Nächste Hoch Titel Inhalt Index