IPC-Skalen

Schlagwörter: Geschlecht Erfahrenheitsgrad Werten Erfahrenheitsgrade Internalität Geschlechter Fatalismus

Die folgenden Abbildungen zeigen einen Vergleich der Mittelwerte von den
IPCi-, IPCp- und IPCc-Skalen[10] 38 in Abhängigkeit von Geschlecht und Erfahrenheitsgrad.

Abbildung 0-3: Mittelwerte der IPCi-Skala

Die Abbildung 0-3 zeigt die Mittelwerte der IPCi-Skala. Zwischen den Werten der männlichen bzw. weiblichen und den unerfahrenen sowie erfahrenen Probanden sind keine signifikanten Unterschiede zu erkennen.

Auch in Abbildung 0-4 sind erwartungsgemäß keine Unterschiede der verschiedenen Mittelwerte auszumachen. Hier wurde, wie auch in Abbildung 0-6 und Abbildung 0-8, innerhab der verschiedenen Erfahrenheitsgrade noch nach dem Geschlecht unterschieden.

Abbildung 0-4: Gegenüberstellung der Mittelwerte der IPCi-Skala nach Geschlecht und Erfahrenheitsgrad.

Analyse zur IPCi-Skala: Es sind keine signifikanten Unterschiede bei der Höhe der Internalität bezüglich Geschlecht und Erfahrenheitsgrad auszumachen.

Die Darstellung der Mittelwerte der IPCp-Skala in Abbildung 0-5 zeigt deutlich niedrigere Werte als bei der IPCi-Skala.

Abbildung 0-5: Mittelwerte der IPCp-Skala.

Abbildung 0-6: Gegenüberstellung der Mittelwerte der IPCp-Skala nach Geschlecht und Erfahrenheitsgrad.

Weiter ist zu erkennen, daß sich nur die Frauen mit etwas niedrigeren Werten von den anderen Gruppen abheben.

Vergleicht man die Werte der beiden Geschlechter in der Abbildung 0-6, erkennt man eine gegenläufige Entwicklung. Während die Werte bei den Frauen mit zunehmender Erfahrenheit steigen, sinken die Werte bei den Männern mit größerwerdender Erfahrung.

Bei den Werten der weiblichen bzw. männlichen erfahrenen Sporttaucher ist kein signifikanter Unterschied festzustellen. Im Gegensatz dazu weisen die unerfahrenen Männer höhere Werte auf als die unerfahrenen Frauen, die innerhalb der IPCp-Skala die niedrigsten Werte angaben.

Analyse zur IPCp-Skala: Bei der Externalität, die durch das subjektive Gefühl der Machtlosigkeit bestimmt ist, zeigen sich signifikante Unterschiede hinsichtlich Geschlecht und Erfahrenheitsgrad. Wobei bezüglich der erfahrenen Sporttaucher und dem Geschlecht keine Signifikanz vorliegt.

Die Abbildung 0-7 stellt die Mittelwertunterschiede in der IPCc-Skala dar.

Abbildung 0-7: Mittelwerte der IPCc-Skala.

Für die beiden Geschlechter lassen sich keine statistisch bedeutsamen Unterschiede ausmachen. Jedoch zeigt die Abbildung 0-7 deutlich niedrigere Werte für die erfahrenen Sporttaucher im Gegensatz zu den deutlich höheren Werten für die unerfahrenen Sporttaucher.

Abbildung 0-8: Gegenüberstellung der Mittelwerte der IPCc-Skala nach Geschlecht und Erfahrenheitsgrad.

Bei der Gegenüberstellung der Mittelwerte der IPCc-Skala in der Abbildung 0-8 grenzen sich die Männer mit deutlich unterschiedlichen Werten in bezug auf die Erfahrenheit von den Frauen, die keine Unterschiede zwischen den beiden Erfahrenheitsgraden aufweisen, ab.

In Abbildung 0-8 zeigt sich für die IPCc-Skala weiterhin, daß unerfahrene männliche Sporttaucher stark niedrigere Werte angegeben haben als erfahrene männliche Sporttaucher.

Analyse zur IPCc-Skala: Bezüglich der Externalität, die durch Fatalismus bedingt ist, zeigen sich nur geringe Unterschiede bei den Mittelwerten der beiden Geschlechter. Die Unterschiede der Mittelwerte der beiden Erfahrenheitsgruppen sind dagegen wesentlich, wobei die Unterschiede allein bei den Männern zu finden sind.

Navigation
Angst und Angstverarbeitung beim Tauchen

Tauchen, Tauchausbildung, Tauchpsychologie, Psychologie, Angst, Stress, Stressmanagment, Emotion

Einschätzung der physiologischen Erregung

Erregung bis zum Zeitpunkt "Beim Auftauchen" auszumachen
und das ohne den Peak zum Zeitpunkt "Am Tauchplatz".

Vorherige Nächste Hoch Titel Inhalt Index