IPC-Skala

Schlagwörter: Kontrollüberzeugung Hypothese Tauchsport Pech Zufall Selektionsmechanismus

Die in Abbildung 0-3 und Abbildung 0-4 gegenübergestellten Werte der IPCi-Skala bestätigen die zweite Hypothese[14] 41 .

Sporttaucher unterliegen eher der internalen als der externalen Kontrollüberzeugung. Sie fassen Ereignisse in ihrem Leben als Teil ihres eigenen Verhaltens, ihrer Persönlichkeit und ihres Charakters auf. Ein Sporttaucher geht freiwillig seinem Hobby nach und gestaltet sogar seinen Urlaub danach. Er wird durch nichts gezwungen und somit ist es nicht verwunderlich, daß er keiner externalen Kontrollüberzeugung unterliegt. Demnach kann man annehmen, daß Menschen, die den Tauchsport ausüben wollen, von vornherein eher internal als external orientiert sind.

Allerdings besteht auch hier die Möglichkeit, daß eine Art Selektionsprozeß vorliegt. So daß Sporttaucher, die eher external orientiert sind und ihr eigenes Verhalten entweder als Ergebnis von Glück, Pech und Zufall sehen oder das Leben abhängig von mächtigeren Personen machen, auf die sie keinen Einfluß haben, sich schnell wieder vom Tauchsport abwenden.

Es liegen weder erfahrenheitsgrad- noch geschlechtsspezifische Unterschiede in dieser Kontrollüberzeugung vor.

Für die dritte Hypothese[15] 41 läßt sich feststellen, daß zwar die höchsten Werte von den unerfahrenen Sporttauchern angegeben wurden, aber die Geschlechtsunterschiede dabei sehr groß waren. Die Unterschiede, abhängig vom Erfahrenheitsgrad und Geschlecht, zwischen den angegebenen Werten sind in etwa gleich und in ihrer Differenz nicht signifikant.

Somit kann die dritte Hypothese nicht bestätigt werden.

Bei der Auswertung der angegebenen Werte für die IPCc-Skala zeigt sich eindrucksvoll, daß unerfahrene Sporttaucher die höchsten Werte angeben, während bei der Interaktion aller Werte für die Frauen gleichbleibend höhere Werte erkennbar sind. Dies kann auf das sozialisationsbedingt geringere Interesse von Frauen an technischen Dingen zurückgeführt werden, und somit bekräftigen auch diese Werte die 4. These[16] 42 .

Die vierte Hypothese kann als bestätigt angesehen werden.

Die etwa gleich hohen Werte in der IPCi-Skala und die etwa gleich niedrigen in der IPCp- und IPCc-Skala deuten natürlich auch auf einen schon angesprochenen Selektionsmechanismus hin.

Navigation
Angst und Angstverarbeitung beim Tauchen

Tauchen, Tauchausbildung, Tauchpsychologie, Psychologie, Angst, Stress, Stressmanagment, Emotion

Einschätzung der physiologischen Erregung

Erregung bis zum Zeitpunkt "Beim Auftauchen" auszumachen
und das ohne den Peak zum Zeitpunkt "Am Tauchplatz".

Vorherige Nächste Hoch Titel Inhalt Index