Hypothesen

Schlagwörter: Erfahrungen Erregung Glück Pech Schicksal Ausbildung Tauchausbildung Tauchen Technik

Die Hypothesen wurden anhand von Literaturmeinungen sowie eigener Überlegungen und Erfahrungen aufgestellt.

Die erste Hypothese bezieht sich auf die Frage nach der subjektiven Einschätzung der physiologischen Erregung innerhalb der Rating-Skala.

(1)  Unerfahrene Sporttaucher schätzen ihre Erregung durchschnittlich    
     höher ein als erfahrene Sporttaucher.                               

Nach dem IPC-Fragebogen zur Kontrollüberzeugung können die Probanden in drei verschiedene Gruppen eingeteilt werden.

Zum einen sind das die internal orientierten Personen, die glauben, daß sie die Geschehnisse im Leben selbst steuern und regeln können und sie selbst einen Einfluß darauf haben, wie ihr Leben verläuft (IPCi-Skala). Zum anderen sind das external orientierte Personen, die entweder glauben, daß ihr Leben von mächtigeren Personen, die sie nicht selbst beeinflussen können, gesteuert wird (IPCp-Skala) oder glauben, daß die Welt unstrukturiert und ungeordnet sei und ihr Leben nur von Glück, Pech oder Schicksal abhängt (IPCc-Skala).

(2)  Sporttaucher sind eher internal als external orientierte Personen   
     und weisen damit höhere Werte in der IPCi-Skala als in den Skalen   
     IPCp und IPCc auf.                                                  

Da Anfänger aufgrund ihrer erst kürzlich beendeten Ausbildung noch stark auf ihre Ausbilder fixiert sind, kann man vermuten, daß sie höhere Werte bei der IPCp-Skala angeben.

(3)  Unerfahrene Sporttaucher neigen eher zur Externalität, die durch    
     das subjektive Gefühl der Machtlosigkeit geprägt ist.               

Anfänger lernen erst nach und nach die Ausrüstung in ihren Einzelheiten sowie die Möglichkeiten der eigenen Einflußnahme auf die Funktionssicherheit kennen. Somit fällt es ihnen anfangs schwer, die Funktionssicherheit der eigenen Ausrüstung richtig zu beurteilen. Daher kann man annehmen, daß unerfahrene Sporttaucher die Funktion der zum Tauchen notwendigen Technik stark von Schicksal oder Pech abhängig machen und somit höhere Werte bei der IPCc-Skala angeben.

(4)  Unerfahrene Sporttaucher neigen mehr zur Externalität und machen    
     einen gelungenen Tauchgang eher von Glück, Schicksal oder Pech      
     abhängig.                                                           

Navigation
Angst und Angstverarbeitung beim Tauchen

Tauchen, Tauchausbildung, Tauchpsychologie, Psychologie, Angst, Stress, Stressmanagment, Emotion

Einschätzung der physiologischen Erregung

Erregung bis zum Zeitpunkt "Beim Auftauchen" auszumachen
und das ohne den Peak zum Zeitpunkt "Am Tauchplatz".

Vorherige Nächste Hoch Titel Inhalt Index